0/43

Binderholz Unternberg GmbH

Holzindustrie

Adresse

Stranach 26
5585 Unternberg
lungau

Allgemeine Informationen

Europas Marktführer für Massivholzprodukte und innovative Baulösungen

Der Name Binder steht in der Holzbranche für Traditionsbewusstsein und Seriosität, vereint mit Hightech und Innovation. Vor mehr als 60 Jahren noch ein kleiner Sägewerksbetrieb, präsentiert sich das Familienunternehmen binderholz heute als eines der führenden europäischen, mit modernsten Technologien und Fertigungsmethoden ausgestattetes Unternehmen mit entsprechender Reputation auf dem Markt.

binderholz zählt 12 Standorte: an fünf österreichischen – Fügen, Jenbach, St. Georgen, Hallein und Unternberg – fünf deutschen – Kösching, Burgbernheim, Oberrot, Baruth und Wolfegg – und zwei finnischen – Lieksa und Nurmes – werden rund 2.750 Mitarbeiter beschäftigt. Die Massivholz-Produktpalette reicht von Schnittholz, Profilholz, ein- und mehrschichtig verleimten Massivholzplatten, Brettschichtholz bis hin zu binderholz Brettsperrholz BBS. Die in der Produktion anfallenden Resthölzer werden zu Biobrennstoffen, Ökostrom, Vielzweckplatten, Pressspanklötzen und Pressspanpaletten verarbeitet. Die Produkte werden in alle Welt exportiert.

binderholz produziert nachhaltig und effizient nach dem No-Waste-Prinzip und verwertet die Ressource Holz zu 100%.

binderholz verdankt seinen Ruf der ausgeübten Kundenbetreuung und Kundennähe, einer entsprechend auf den Markt abgestimmten Produktpalette und Preispolitik, sowie dem binderholz Qualitätsmanagement.

Was wir produzieren

Brettsperrholz - das Material für Wohnträume

Wann kommen Sie im Alltag mit unseren Produkten in Berührung

Bei Gebäuden im öffentlichen & privaten Bereich aus Massivholz-Brettsperrholz

Innovation, Forschung und Umwelt

Kooperationen mit Forschungseinrichtungen:

diverse Schulen und Hochschulen; u.a. FH Kuchl, Holztechnikum Kuchl, FH Rosenheim


Umweltverantwortung:

Der Rohstoff Holz wird zu 100% nach dem „no-waste-Prinzip“ wertschöpfend verwertet.


Sonstige Besonderheiten:

Sonstige Besonderheiten:

– Individuelle Einarbeitung
– teamorientiertes Umfeld
– innerbetriebliche Weiterbildung
– flexible Arbeitszeit
– kostenlose Parkplätze
– Fahrtkostenzuschuss
– gemeinsame Events und Ausflüge
– erfolgreiche Unternehmensgruppe in Familienbesitz


Job & Karriere

Kontakt:

Wir suchen aktuell Lehrlinge im Bereich:

Im Familienunternehmen binderholz werden schon seit vielen Jahrzehnten Lehrlinge in den Bereichen Holz, Metall, Elektro und Verwaltung erfolgreich ausgebildet. Als ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb genießt die Fachkräfteausbildung einen hohen Stellenwert. Dabei ist es für uns besonders wichtig, dass die Burschen und Mädchen Freude und vor allem Interesse für den gewählten Lehrberuf und angemessene Umgangsformen mitbringen. Mit "Hand, Herz und Hirn" - dem Slogan unseres HT-Imagefilms - prägen unsere angehenden Fachkräfte mit Hausverstand und logischem Denken den Alltag bei binderholz. Bei entsprechender Entwicklung während der Lehre konnten bisher nahezu alle Auszubildenden in eine Festanstellung übernommen werden und ihre Karriere als Fachkraft in der binderholz-Gruppe beginnen.


Holztechnik (Modullehrberuf) »

Mechatronik - Automatisierungstechnik

Metalltechnik - Maschinenbau- und Automatisierungstechnik »


Wir bieten aktuell folgende Praktika und Abschluss-Arbeiten an:

    abschlussarbeiten-schueler
    Praktika / Abschlussarbeiten

    Bitte melden Sie sich mit einem Themenvorschlag direkt bei unserer Ansprechperson für Bachelor-, Master-, Diplom-, Maturaarbeiten sowie für Praktikumsplätze.



Was erwarten wir von Ihnen?

Lern- & Leistungsbereitschaft für deinen Beruf Teamfähigkeit und Verlässlichkeit; Interesse an moderner, industrieller Holzverarbeitung

Was bieten wir Ihnen?

Professionelle Ausbildungsstrukturen mit persönlicher Betreuung
Breit gefächerte Ausbildungsmöglichkeiten in jedem Lehrberuf
Lehre mit Matura, bei Wunsch & Eignung
Persönlichkeitsbildende & fachbezogene Zusatzausbildungen
Standortübergreifende Lehrlingsevents & Ausflüge
Leistungsbezogenes Prämiensystem

Der Lehrbeginn ist der 03. August 2020.

Möglichkeiten, das Unternehmen kennenzulernen

Schnupperlehre; Schulexkursionen; Individuelle Besichtigung (gerne auch mit den Eltern); Vorträge an Schulen

Betriebsbesichtigungen für Schüler oder Exkursionen:

Nach rechtzeitiger, telefonischer Voranmeldung bei Frau Birgit Bamberger jederzeit möglich.

Sonstige Besonderheiten:

Die Salzburger Holzindustrie

Die Holzindustrie in Salzburg zählt 138 aktive Betriebe, davon 108 Sägewerke. Die Holzindustrie ist ein äußerst vielfältiger Wirtschaftsbereich und umfasst neben der Sägeindustrie, den Baubereich, die Möbelindustrie, die Holzwerkstoffindustrie sowie die Skiindustrie. Ein Großteil der Betriebe ist klein- und mittelbetrieblich strukturiert. Bemerkenswert ist, dass sich die Betriebe der Holzindustrie fast ausschließlich in privater Hand befinden und häufig in Familienbesitz stehen. Die Betriebe der Holzindustrie stellen auch einen wichtigen Arbeitgeber auch für strukturschwache Regionen dar.

Die Holzindustrie wird oft unterschätzt. So trägt sie beispielsweise 3,9 % zum BIP bei und liegt damit knapp hinter dem Tourismus (4,9 % vom BIP). Das Bundesland Salzburg ist 715.000 ha groß, 375.000 ha davon sind Wald. Die Holzindustrie ist als bedeutender und sicherer Arbeitgeber bekannt. Mit den Waldbesitzern und holzverarbeitenden Betrieben beschäftigt die Branche insgesamt rund 20.000 Mitarbeiter. 3.500 Personen waren 2013 in der Salzburger Holzindustrie (Sägewerke und Holzverarbeitende Industrie) beschäftigt, davon 74 Lehrlinge. Die Holzindustrie zählt im Übrigen zu den größten Arbeitgebern aller 16 Industriezweige Österreichs und ist eine der wenigen Industriebranchen, in der die Anzahl der Beschäftigten traditionell durch Jahrzehnte auf einem stabilen Niveau geblieben ist.
Der Produktionswert dieser Firmen liegt österreichweit bei 7,52 Mrd. EUR im Jahr. Die Holzindustrie ist eine stark außenhandelsorientierte Branche mit einer überaus hohen Exportquote von knapp 64 % im Jahr 2012. Insbesondere wird nach Deutschland und Italien exportiert. Mit 72,6 % (EUR 3,54 Mrd.) war die Europäische Union der wichtigste Abnehmer österreichischer Holzprodukte.
Die Holzindustrie erzielte in den vergangenen Jahren eine kontinuierliche positive Handelsbilanz.